Sinn des Lebens Essay Ideen

Posted on by Remy

Sinn Des Lebens Essay Ideen




----

Eltern sagen oft: "Ich möchte nur, dass meine Kinder glücklich sind." Es ist ungewöhnlich zu hören: "Ich möchte nur, dass das Leben meiner Kinder bedeutungsvoll ist", doch das scheinen die meisten von uns für sich selbst zu haben. Wir haben Angst vor Sinnlosigkeit. Wir machen uns Sorgen über den "Nihilismus" dieses oder jenes Aspekts unserer Kultur. Wenn wir den Sinn verlieren, werden wir depressiv. Was nennen wir diese Bedeutung und warum brauchen wir sie so dringend?

Fangen wir mit der letzten Frage an.

Sicher überschneiden sich Glück und Sinnhaftigkeit häufig. Vielleicht ist ein gewisses Maß an Bedeutung eine Voraussetzung für Glück, eine notwendige, aber nicht ausreichende Bedingung. Wenn das der Fall wäre, könnten die Menschen aus rein instrumentellen Gründen einen Sinn verfolgen, als einen Schritt auf dem Weg zum Glück.

Aber gibt es irgendeinen Grund, Bedeutung um seiner selbst willen zu wollen? Und wenn nicht, warum sollten Menschen jemals Leben wählen, die bedeutungsvoller als glücklich sind, wie sie es manchmal tun?

Der Unterschied zwischen Sinnhaftigkeit und Glücklichkeit stand im Mittelpunkt einer Untersuchung, die ich gemeinsam mit meinen Sozialpsychologen Kathleen Vohs, Jennifer Aaker und Emily Garbinsky, die in der Zeitschrift Zeitschrift für Positive Psychologie diesen August.

Wir führten eine Umfrage unter fast 400 US-Bürgern im Alter von 18 bis 78 Jahren durch. Die Umfrage stellte Fragen darüber, in welchem ​​Ausmaß die Menschen ihr Leben für glücklich hielten und in welchem ​​Ausmaß sie das für sinnvoll hielten. Wir haben keine Definition von Glück oder Bedeutung geliefert, daher antworteten unsere Subjekte mit ihrem eigenen Verständnis dieser Worte. Indem wir eine große Anzahl anderer Fragen stellten, konnten wir sehen, welche Faktoren mit Glück einhergingen und welche mit Sinnhaftigkeit einhergingen.

Wie zu erwarten war, überschnitten sich die beiden Staaten erheblich.





Fast die Hälfte der Bedeutungsschwankung wurde durch Glück erklärt und umgekehrt. Nichtsdestoweniger konnten wir mit Hilfe statistischer Kontrollen zwei voneinander trennen, indem wir die "reinen" Effekte von jedem, die nicht auf dem anderen beruhten, isolierten. Wir haben unsere Suche eingeschränkt, um nach Faktoren zu suchen, die gegenteilige Effekte auf Glück und Bedeutung haben, oder zumindest auf Faktoren, die eine positive Korrelation mit einer und nicht einmal einen Hinweis auf eine positive Korrelation mit der anderen hatten (negative oder Nullkorrelationen waren in Ordnung).

Mit dieser Methode fanden wir fünf große Unterschiede zwischen Glück und Sinnhaftigkeit, fünf Bereiche, in denen sich verschiedene Versionen des guten Lebens trennten.

Die erste hatte damit zu tun, was Sie wollen und brauchen. Es überrascht nicht, dass die Befriedigung der Wünsche eine zuverlässige Quelle der Zufriedenheit war.

Aber es hatte nichts - vielleicht sogar weniger als nichts - um zu einem Sinn zu kommen. Die Menschen sind glücklicher in dem Maße, in dem sie ihr Leben leichter als schwierig finden. Glückliche Leute sagen, sie haben genug Geld, um die Dinge zu kaufen, die sie wollen und die Dinge, die sie brauchen. Gute Gesundheit ist ein Faktor, der zum Glück, aber nicht zur Sinnhaftigkeit beiträgt. Gesunde Menschen sind glücklicher als kranke Menschen, aber das Leben kranker Menschen fehlt nicht an Bedeutung.

Je öfter Menschen sich wohl fühlen - ein Gefühl, das entstehen kann, wenn man bekommt, was man will oder braucht - desto glücklicher sind sie. Je weniger sie sich schlecht fühlen, desto glücklicher sind sie.

Aber die Häufigkeit von guten und schlechten Gefühlen erweist sich als irrelevant für die Bedeutung, die selbst unter sehr abweisenden Bedingungen gedeihen kann.

Die zweite Gruppe der Unterschiede betraf den Zeitrahmen. Sinn und Glück werden scheinbar zeitlich unterschiedlich erfahren.

Glück ist über die Gegenwart; Die Bedeutung bezieht sich auf die Zukunft, genauer gesagt auf die Verbindung von Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Je mehr Zeit die Menschen damit verbrachten, über die Zukunft oder die Vergangenheit nachzudenken, desto bedeutungsvoller und weniger glücklich waren ihre Leben.

Die Zeit, in der man sich die Zukunft vorstellte, war besonders stark mit höherer Bedeutsamkeit und geringerem Glück verbunden (wie die Sorge, auf die ich später noch eingehen werde). Umgekehrt, je mehr Zeit die Leute damit verbrachten, über das Hier und Jetzt nachzudenken, desto glücklicher waren sie.

Das Elend konzentriert sich oft auch auf die Gegenwart, aber die Menschen sind häufiger glücklich als unglücklich. Wenn Sie Ihr Glück maximieren möchten, ist es ein guter Ratschlag, sich auf die Gegenwart zu konzentrieren, vor allem, wenn Ihre Bedürfnisse erfüllt werden.

Die Bedeutung scheint andererseits aus dem Zusammenfügen von Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft zu einer Art zusammenhängender Geschichte zu kommen.

Dies deutet darauf hin, dass uns die Bedeutung so wichtig ist. Vielleicht ist es die Idee, Glück zu machen letzte.

Das Glück scheint gegenwärtig und flüchtig zu sein, während sich die Bedeutung in die Zukunft und Vergangenheit erstreckt und ziemlich stabil erscheint.

Aus diesem Grund könnten Menschen denken, dass ein sinnvolles Leben ihnen hilft, auf lange Sicht glücklich zu bleiben. Sie könnten sogar recht haben - obwohl empirisch gesehen Glück oft ziemlich konstant ist. Diejenigen von uns, die heute glücklich sind, werden wahrscheinlich auch glückliche Monate oder sogar Jahre sein, und diejenigen, die heute über etwas unglücklich sind, entpuppen sich in der Zukunft in der Regel als unglücklich über andere Dinge.

Es fühlt sich an, als ob Glück von außen kommt, aber das Gewicht der Beweise legt nahe, dass ein großer Teil davon von innen kommt. Trotz dieser Realitäten erleben die Menschen Glück als etwas, das hier und jetzt spürbar ist, und das kann nicht als dauerhaft angesehen werden.

Im Gegensatz dazu wird die Bedeutung als dauerhaft angesehen, und so könnten die Menschen denken, dass sie durch die Kultivierung von Bedeutung eine Grundlage für eine dauerhaftere Art von Glück schaffen können.

Das soziale Leben war der Ort unserer dritten Reihe von Unterschieden.

Wie Sie vielleicht erwarten konnten, erwies sich die Verbindung zu anderen Menschen sowohl für die Bedeutung als auch für das Glück als wichtig. Alleinsein in der Welt ist verbunden mit niedrigen Niveaus von Glück und Sinnhaftigkeit, wie sich einsam fühlt.Dennoch bestimmte der besondere Charakter der sozialen Beziehungen, welchen Staat sie hervorbrachten. Einfach gesagt, Sinn ergibt sich aus dem Beitrag zu anderen Menschen, wohingegen Glück von dem kommt, was sie zu dir beitragen.

Dies widerspricht einer konventionellen Weisheit: Es wird allgemein angenommen, dass es hilfreich ist, anderen Menschen zu helfen, glücklich zu sein.

Nun, in dem Maße, in dem dies geschieht, hängt die Wirkung ganz von der Überschneidung von Bedeutung und Glück ab.

Anderen zu helfen hat einen großen positiven Beitrag zur Sinnstiftung unabhängig von Glück gebracht, aber es gab keine Anzeichen, dass es das Glück unabhängig von der Bedeutung förderte. Wenn überhaupt, war der Effekt in die entgegengesetzte Richtung: Sobald wir den Boost korrigiert haben, gibt es Sinn, anderen zu helfen, kann das eigene Glück beeinträchtigen.

Wir fanden Echos dieses Phänomens, als wir unsere Probanden fragten, wie viel Zeit sie damit verbracht haben, auf Kinder aufzupassen.

Für Nichteltern hat Kinderbetreuung nichts zu Glück oder Sinnhaftigkeit beigetragen. Sich um die Kinder anderer Menschen zu kümmern, ist anscheinend weder sehr angenehm noch sehr unangenehm und fühlt sich auch nicht sinnvoll an.

Für Eltern hingegen war die Betreuung von Kindern eine wesentliche Quelle von Bedeutung, obwohl sie für das Glück immer noch irrelevant erschien, wahrscheinlich weil Kinder manchmal entzückend und manchmal stressig und nervig sind, so dass sie sich ausgleichen.

In unserer Umfrage haben sich die Menschen selbst als "Geber" oder "Nehmer" bezeichnet.

Sich als eine gebende Person zu betrachten, sagte stark mehr Sinnhaftigkeit und weniger Glück voraus. Die Auswirkungen auf die Aufnahme als Nehmer waren schwächer, möglicherweise weil die Leute sich weigern zuzugeben, dass sie Nehmer sind. Trotzdem war es ziemlich klar, dass es ein Glück war, wenn man ein Nehmer war (oder zumindest sich selbst für eins hielt), aber den Sinn reduzierte.

Die Tiefe der sozialen Bindungen kann auch darüber entscheiden, wie das soziale Leben zu Glück und Bedeutung beiträgt.

Zeit mit Freunden zu verbringen war mit höherem Glück verbunden, aber es war für die Bedeutung irrelevant. Ein paar Biere mit Freunden zu trinken oder ein nettes Gespräch mit Freunden zu genießen, könnte eine Quelle der Freude sein, aber im Großen und Ganzen scheint es für ein bedeutungsvolles Leben nicht sehr wichtig zu sein. Im Vergleich dazu war es mit höherem Sinn verbunden, mehr Zeit mit geliebten Menschen zu verbringen und war für das Glück irrelevant.

Der Unterschied liegt vermutlich in der Tiefe der Beziehung. Die Zeit mit Freunden ist oft einfachen Vergnügungen gewidmet, ohne dass viel auf dem Spiel steht. So kann es gute Gefühle fördern, während es wenig tut, um die Bedeutung zu erhöhen.

Wenn deine Freunde mürrisch oder ermüdend sind, kannst du einfach weitermachen. Zeit mit geliebten Menschen ist nicht so gleichmäßig angenehm. Manchmal muss man Rechnungen bezahlen, sich mit Krankheiten oder Reparaturen befassen und andere unbefriedigende Aufgaben erledigen. Und natürlich können geliebte Menschen auch schwierig sein. In diesem Fall müssen Sie im Allgemeinen an der Beziehung arbeiten und sie aushacken.

Es ist wohl kein Zufall, dass das Streiten selbst mit mehr Sinn und weniger Glück verbunden war.

Wenn es beim Glücklichsein darum geht, das zu bekommen, was Sie wollen, scheint es, dass es bei Sinnhaftigkeit darum geht, Dinge zu tun, die sich ausdrücken

Eine vierte Kategorie von Unterschieden hatte mit Kämpfen, Problemen, Belastungen und ähnlichem zu tun.

Im Allgemeinen gingen diese mit geringerem Glück und höherer Sinnhaftigkeit einher. Wir haben gefragt, wie viele positive und negative Ereignisse die Menschen in letzter Zeit erlebt haben. Viele gute Dinge zu haben, erwies sich als hilfreich für Sinn und Glück.

Keine Überraschung dort. Aber schlechte Dinge waren eine andere Geschichte. Sehr bedeutungsvolle Leben treffen auf viele negative Ereignisse, die natürlich das Glück reduzieren. In der Tat, Stress und negative Lebensereignisse waren zwei starke Schläge auf das Glück, trotz ihrer signifikanten positiven Verbindung mit einem sinnvollen Leben.

Wir fangen an, ein Gefühl dafür zu bekommen, wie das glückliche, aber nicht sehr sinnvolle Leben aussehen könnte.

Stress, Probleme, besorgniserregend, streitend, über Herausforderungen und Kämpfe nachdenkend - all das ist im Leben von rein glücklichen Menschen besonders gering oder gar nicht vorhanden, aber sie scheinen Teil eines sehr bedeutungsvollen Lebens zu sein. Der Übergang in den Ruhestand verdeutlicht diesen Unterschied: Mit dem Wegfall von Arbeitsanforderungen und Stress steigt das Glück, aber die Sinnhaftigkeit sinkt.

Suchen die Leute nach Stress, um ihrem Leben einen Sinn zu geben?

Es scheint wahrscheinlicher, dass sie Sinn suchen, indem sie Projekte verfolgen, die schwierig und unsicher sind. Man versucht, Dinge in der Welt zu erreichen: Das bringt sowohl Höhen als auch Tiefen mit sich, so dass der Nettogewinn für das Glück klein sein kann, aber der Prozess trägt zur Sinnhaftigkeit bei.

Um ein Beispiel in der Nähe von zu Hause zu verwenden, trägt die Forschung immens zum Sinn eines sinnvollen Lebens bei (was könnte sinnvoller sein, als das menschliche Wissen zu erweitern), aber Projekte verlaufen selten genau so wie geplant und die vielen Misserfolge und Frustrationen Auf dem Weg kann ein Teil der Freude aus dem Prozess saugen.

Die letzte Kategorie von Unterschieden hatte mit dem Selbst und der persönlichen Identität zu tun.

Aktivitäten, die sich selbst ausdrücken, sind eine wichtige Quelle von Bedeutung, sind aber für das Glück meist irrelevant. Von den 37 Punkten auf unserer Liste, die die Menschen aufforderten zu bewerten, ob eine Aktivität (wie Arbeiten, Sport oder Meditation) ein Ausdruck oder eine Reflexion des Selbst war, ergaben 25 signifikante positive Korrelationen mit einem bedeutungsvollen Leben und keines war negativ. Nur zwei der 37 Gegenstände (gesellig und ohne Alkohol feiern) waren positiv mit Glück verbunden, und einige hatten sogar eine signifikante negative Beziehung.

Das Schlimmste war die Sorge: Wenn Sie sich selbst als Sorgenkind betrachten, scheint das ein ziemlicher Wermutstropfen zu sein.

Wenn es beim Glücklichsein darum geht, das zu bekommen, was Sie wollen, scheint es, dass es bei Sinnhaftigkeit darum geht, Dinge zu tun, die sich ausdrücken.Selbst wenn man sich nur um Fragen der persönlichen Identität und Selbstdefinition kümmerte, wurde das mit mehr Bedeutung assoziiert, obwohl es für das Glück irrelevant, wenn nicht sogar schädlich war.

Das mag fast paradox erscheinen: Glück ist egoistisch, in dem Sinne, dass es darum geht, zu bekommen, was man will, und dass andere Menschen Dinge tun, die einem nützen, und doch ist das Selbst mehr an Bedeutung als an Glück gebunden.

Sich selbst auszudrücken, sich selbst zu definieren, einen guten Ruf aufzubauen und andere selbst-orientierte Aktivitäten sind mehr Sinn als Glück.

Sagt uns das wirklich etwas über den Sinn des Lebens?

Eine "Ja" -Antwort hängt von einigen umstrittenen Annahmen ab, nicht zuletzt von der Idee, dass Menschen die Wahrheit darüber sagen werden, ob ihr Leben sinnvoll ist. Eine andere Annahme ist, dass wir sogar eine echte Antwort geben können.

Können wir wissen, ob unser Leben sinnvoll ist? Müssten wir nicht genau sagen können, was diese Bedeutung ist?

Daran erinnern, dass meine Kollegen und ich unseren Studienteilnehmern keine Definition von Bedeutung gegeben haben, und wir haben sie nicht gebeten, sie selbst zu definieren. Wir haben sie nur gebeten, ihre Übereinstimmung mit Aussagen zu bewerten wie: "Im Allgemeinen betrachte ich mein Leben als sinnvoll." Um den Sinn des Lebens näher zu betrachten, könnte es helfen, einige grundlegende Prinzipien zu klären.

Vor allem, was ist das Leben?

Eine Antwort liefert den Titel an Eine Konstellation vitaler Phänomene (2013), Anthony Marras bewegender Roman über Tschetschenien nach den beiden jüngsten Kriegen. Eine Figur ist in ihrer Wohnung gestrandet und hat nichts zu tun. Sie beginnt, das medizinische Wörterbuch ihrer Schwester aus der Sowjetzeit zu lesen. Sie bietet ihr wenig nützliche oder gar verständliche Informationen - abgesehen von ihrer Lebensdefinition, die sie rot umkreist: "Leben: eine Konstellation lebenswichtiger Phänomene - Organisation, Reizbarkeit, Bewegung, Wachstum, Reproduktion, Anpassung." In gewisser Weise bedeutet das "Leben".





Ich sollte hinzufügen, dass wir jetzt wissen, dass es eine besondere Art von physischer ist verarbeiten: nicht Atome oder Chemikalien selbst, sondern der hochorganisierte Tanz, den sie ausführen. Die Chemikalien in einem Körper sind vom Moment vor dem Tod bis zum nächsten ziemlich ähnlich. Der Tod ändert nichts an dieser oder jener Substanz: Der gesamte dynamische Zustand des Systems ändert sich. Dennoch ist das Leben eine rein physische Realität.

Die Bedeutung von "Bedeutung" ist komplizierter.

Wörter und Sätze haben eine Bedeutung, ebenso wie Leben. Ist es in beiden Fällen dasselbe? In gewissem Sinne könnte die "Bedeutung" von "Leben" eine einfache Wörterbuchdefinition sein, ähnlich der, die ich im vorherigen Abschnitt gegeben habe.

Aber das ist nicht das, was die Leute wollen, wenn sie nach dem Sinn des Lebens fragen, genauso wenig wie es jemandem helfen würde, der unter einer Identitätskrise litt, den Namen auf seinem Führerschein zu lesen.

Ein wichtiger Unterschied zwischen linguistischer Bedeutung und dem, was ich den Namen nennen werde Aussagekraft eines menschlichen Lebens ist, dass das zweite ein Werturteil oder eine Gruppe von ihnen mit sich bringt, was wiederum eine gewisse Art von Emotion beinhaltet.

Ihre Mathematik-Hausaufgaben sind voller Bedeutung in dem Sinne, dass sie vollständig aus einem Netzwerk von Begriffen besteht - Bedeutungen mit anderen Worten. In den meisten Fällen gibt es jedoch nicht viel Emotion, die mit der Ausführung von Summen zusammenhängt, und daher neigen die Menschen dazu, sie nicht als sehr bedeutungsvoll in dem Sinne zu betrachten, in dem wir interessiert sind.

(Tatsächlich verabscheuen manche Leute Mathematik oder haben Angst davor, aber diese Reaktionen scheinen kaum förderlich dafür zu sein, das Thema als eine Quelle von Bedeutung im Leben zu betrachten.)

Bei den Fragen über die Bedeutung des Lebens geht es wirklich um Sinnhaftigkeit.

Wir wollen nicht einfach die Wörterbuchdefinition unseres Lebens wissen, wenn sie so etwas haben. Wir wollen, dass unser Leben einen Wert hat, um in einen verständlichen Kontext zu passen.

Doch scheinen diese existentiellen Bedenken den rein sprachlichen Sinn des Wortes "Bedeutung" zu berühren, weil sie Verständnis und mentale Assoziationen hervorrufen. Es ist bemerkenswert, wie viele Synonyme für Sinnhaftigkeit sich auch nur auf verbale Inhalte beziehen: Wir sprechen zum Beispiel über den Punkt des Lebens oder seine Bedeutung oder ob es Sinn ergibt oder nicht.

Wenn wir den Sinn des Lebens verstehen wollen, scheint es, als müssten wir uns mit dem Wesen der Bedeutung in diesem weniger erhabenen Sinn auseinandersetzen.

Ein Bär kann den Hügel hinunterlaufen und etwas trinken, genauso wie eine Person, aber nur eine Person denkt die Worte "Ich gehe runter und hol mir etwas zu trinken"

Sprachliche Bedeutung ist eine Art nicht-physische Verbindung.

Zwei Dinge können physisch miteinander verbunden sein, zum Beispiel wenn sie zusammengenagelt sind oder wenn einer von ihnen einen Gravitations oder magnetischen Zug auf den anderen ausübt. Sie können aber auch symbolisch verbunden sein. Die Verbindung zwischen einer Flagge und dem Land, das sie repräsentiert, ist keine physische Verbindung von Molekül zu Molekül. Es bleibt dasselbe, auch wenn das Land und die Flagge sich auf gegenüberliegenden Seiten des Planeten befinden, was eine direkte physische Verbindung unmöglich macht.

Der menschliche Geist hat sich entwickelt, um Bedeutung zu verwenden, um Dinge zu verstehen.

Dies ist Teil der menschlichen Art, sozial zu sein: Wir reden darüber, was wir tun und erleben. Das meiste von dem, was wir wissen, lernen wir von anderen, nicht von direkter Erfahrung. Unser Überleben hängt davon ab, wie wir mit anderen Sprachen lernen, mit anderen zusammenarbeiten, moralischen und rechtlichen Regeln folgen und so weiter. Sprache ist das Werkzeug, mit dem Menschen Bedeutung manipulieren.

Anthropologen lieben es, Ausnahmen von jeder Regel zu finden, aber bisher haben sie keine Kultur gefunden, die auf Sprache verzichtet. Es ist ein universelles menschliches Wesen. Aber hier ist ein wichtiger Unterschied zu machen. Obwohl die Sprache als Ganzes universal ist, werden bestimmte Sprachen erfunden: Sie variieren je nach Kultur.

Bedeutung ist auch universell, aber wir erfinden sie nicht. Es ist entdeckt.Denken Sie an die Mathematik-Hausaufgaben zurück: Die Symbole sind willkürliche menschliche Erfindungen, aber die Idee, ausgedrückt durch 5 x 8 = 43, ist von Natur aus falsch und das ist nichts, was Menschen erfunden haben oder ändern können.

Der Neurowissenschaftler Michael Gazzaniga, Professor für Psychologie an der Universität von Kalifornien Santa Barbara, prägte den Begriff "linker Interpreter", um sich auf einen Abschnitt auf einer Seite des Gehirns zu beziehen, der fast ausschließlich dazu dient, alles, was ihm widerfährt, zu verbalisieren.

Der Account des linken Hirninterpreters ist nicht immer korrekt, wie Gazzaniga gezeigt hat. Die Leute entwickeln schnell eine Erklärung für alles, was sie tun oder erleben, und fummeln die Details zu ihrer Geschichte. Ihre Fehler haben Gazzaniga dazu gebracht zu hinterfragen, ob dieser Prozess überhaupt einen Wert hat, aber vielleicht ist seine Enttäuschung von der natürlichen Annahme des Wissenschaftlers gefärbt, dass der Zweck des Denkens darin besteht, die Wahrheit herauszufinden (das ist schließlich das, was die Wissenschaftler selbst tun) ).

Im Gegenteil, ich schlage vor, dass ein großer Teil des Zwecks des Denkens darin besteht, jemandem zu helfen, mit anderen Menschen zu reden. Menschen machen Fehler, aber wenn wir über sie reden, können andere Leute die Fehler erkennen und korrigieren. Im Großen und Ganzen nähert sich die Menschheit der Wahrheit kollektiv, indem sie diskutiert und argumentiert, anstatt die Dinge alleine zu durchdenken.

Viele Autoren, vor allem diejenigen mit Erfahrung in Meditation und Zen, bemerken, dass der menschliche Geist den ganzen Tag zu plappern scheint.

Wenn du versuchst zu meditieren, überflutet dein Geist Gedanken, die manchmal als "innerer Monolog" bezeichnet werden. Warum macht es das? William James, Autor von Die Prinzipien der Psychologie (1890), sagte, dass das Denken zu tun sei, aber in der Tat scheint viel Denken irrelevant zu sein.

Unsere Gedanken in Worte zu fassen ist jedoch eine wichtige Vorbereitung, um diese Gedanken anderen Menschen mitzuteilen. Sprechen ist wichtig: So verbindet sich das menschliche Geschöpf mit seiner Gruppe und beteiligt sich daran - und so lösen wir die ewigen biologischen Probleme des Überlebens und der Fortpflanzung.

Der Mensch hat einen Geist entwickelt, der den ganzen Tag plappert, denn laut zu plappern ist, wie wir überleben. Reden verlangt von den Menschen, dass sie das, was sie tun, in Worte fassen. Ein Bär kann den Berg hinunterlaufen und etwas trinken, genauso wie eine Person, aber nur eine Person denkt: "Ich gehe hinunter und trinke etwas." Tatsächlich könnte der Mensch diese Worte nicht nur denken sag sie auch laut, und dann können andere mitkommen für die Reise - oder vielleicht eine Warnung geben, nicht zu gehen, weil jemand einen Bären am Ufer gesehen hat.

Durch das Reden teilt der Mensch Informationen und verbindet sich mit anderen, worum es bei uns als Spezies geht.

Studien über Kinder unterstützen die Idee, dass der menschliche Geist natürlich programmiert ist, Dinge in Worte zu fassen. Kinder durchlaufen Stadien, indem sie die Namen von allem, was ihnen begegnet, laut aussprechen und Namen aller möglichen individuellen Dinge, wie Hemden, Tiere, sogar ihren eigenen Stuhlgang, verleihen wollen. (Eine kleine Zeit lang benannte unsere kleine Tochter ihre Angehörigen nach verschiedenen Verwandten, anscheinend ohne jegliche Feindseligkeit oder Respektlosigkeit, obwohl wir sie ermutigten, die Namensvettern nicht zu informieren.) Diese Art von Gerede ist nicht direkt nützlich für die Lösung von Problemen oder des vertrauten Pragmatischen Gebrauch des Denkens, aber es hilft, die physischen Ereignisse des eigenen Lebens in Sprache zu übersetzen, damit sie mit anderen geteilt und diskutiert werden können.

Der menschliche Geist entwickelte sich zu dem kollektiven Diskurs, der sozialen Erzählung. Unsere unermüdlichen Bemühungen, Dinge zu verstehen, beginnen klein, mit einzelnen Gegenständen und Ereignissen. Ganz allmählich arbeiten wir an größeren, integrierteren Frameworks. In gewissem Sinne erklimmen wir die Bedeutungsleiter - von einzelnen Wörtern und Begriffen zu einfachen Kombinationen (Sätzen) und dann weiter zu den großen Erzählungen, umfassenden Visionen oder kosmischen Theorien.

Die Demokratie liefert ein aufschlussreiches Beispiel dafür, wie wir Bedeutung nutzen.

Es existiert nicht in der Natur. Jedes Jahr führen unzählige menschliche Gruppen Wahlen durch, aber bisher hat noch niemand in einer anderen Spezies beobachtet. Wurde die Demokratie erfunden oder entdeckt? Es ist wahrscheinlich an vielen verschiedenen Orten unabhängig entstanden, aber die zugrunde liegenden Ähnlichkeiten deuten darauf hin, dass die Idee da draußen war, um gefunden zu werden. Die spezifischen Praktiken für die Umsetzung (wie zum Beispiel die Abstimmungen) werden erfunden.

Trotzdem scheint es, als ob die Idee der Demokratie nur darauf wartet, dass die Menschen darüber stolpern und sie nutzen.

Sich über den Sinn des Lebens zu wundern, deutet darauf hin, dass man einen langen Weg die Leiter hinaufgestiegen ist. Um die Bedeutung eines neu angetroffenen Gegenstandes zu verstehen, könnten die Leute fragen, warum es hergestellt wurde, wie es dort hingekommen ist oder wofür es nützlich ist.

Bei der Frage nach der Bedeutung des Lebens stellen sich ähnliche Fragen: Warum oder zu welchem ​​Zweck wurde Leben geschaffen? Wie ist dieses Leben hierher gekommen? Was ist der richtige oder der beste Weg, um davon Gebrauch zu machen?

Es ist natürlich zu erwarten und anzunehmen, dass diese Fragen Antworten haben. Ein Kind lernt, was eine Banane ist: Es kommt aus dem Laden und davor von einem Baum. Es ist gut zu essen, was du durch (sehr wichtig) zuerst die äußere Schale entfernst, um an das weiche, süße Innere zu gelangen.

Es ist natürlich anzunehmen, dass das Leben auf die gleiche Weise verstanden werden kann. Finde heraus (oder lerne von anderen), worum es geht und was damit zu tun ist.

Zur Schule gehen, einen Job bekommen, heiraten, Kinder haben? Sichere Sache. Es gibt außerdem einen guten Grund, all das zu verstehen. Wenn du eine Banane hättest und es nicht verstehen würdest, hättest du vielleicht nicht den Vorteil, sie zu essen. Auf die gleiche Weise, wenn dein Leben einen Zweck hätte und du es nicht wüsstest, könntest du es am Ende verschwenden.

Wie traurig, den Sinn des Lebens zu verpassen, wenn es einen gibt.

Die Ehe ist ein gutes Beispiel dafür, wie die Bedeutung die Welt erfasst und die Stabilität erhöht

Wir beginnen zu sehen, wie die Vorstellung vom Sinn des Lebens zwei ganz verschiedene Dinge zusammenbringt.

Das Leben ist ein physikalischer und chemischer Prozess. Bedeutung ist nicht-physische Verbindung, etwas, das in Netzwerken von Symbolen und Kontexten existiert. Weil es nicht rein physisch ist, kann es über große Entfernungen springen, um sich durch Raum und Zeit zu verbinden. Erinnere dich an unsere Erkenntnisse über die verschiedenen Zeitrahmen von Glück und Bedeutung. Glück kann der physischen Realität nahe sein, weil es hier in der Gegenwart stattfindet. In einem wichtigen Sinn können Tiere glücklich sein, ohne viel Sinn zu haben.

Im Gegensatz dazu verbindet die Bedeutung Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft auf eine Weise, die über die physische Verbindung hinausgeht. Wenn moderne Juden das Passahfest feiern oder wenn Christen die Kommunion feiern, indem sie symbolisch das Blut trinken und das Fleisch ihres Gottes essen, werden ihre Handlungen durch symbolische Verbindungen zu Ereignissen in der fernen Vergangenheit geleitet (in der Tat Ereignisse, deren wirkliche Realität umstritten ist).

Die Verbindung von der Vergangenheit zur Gegenwart ist keine physische, wie eine Reihe von Dominos, sondern eine mentale Verbindung, die über die Jahrhunderte hinweg springt.

Fragen nach der Bedeutung des Lebens werden von mehr als bloßer müßiger Neugier oder Angst, etwas zu verpassen, ausgelöst. Bedeutung ist ein mächtiges Werkzeug im menschlichen Leben. Um zu verstehen, wofür dieses Werkzeug verwendet wird, hilft es, etwas anderes über das Leben als einen Prozess des fortlaufenden Wandels zu verstehen.

Ein Lebewesen könnte immer in Bewegung sein, aber das Leben kann nicht in Frieden mit endlosen Veränderungen sein. Lebewesen sehnen sich nach Stabilität und suchen nach harmonischen Beziehungen zu ihrer Umwelt. Sie wollen wissen, wie man Essen, Wasser, Obdach und ähnliches bekommt.

Sie finden oder schaffen Orte, an denen sie sich ausruhen und sicher sein können. Sie könnten jahrelang dasselbe Haus behalten.

Mit anderen Worten, das Leben ist eine Veränderung, begleitet von einem ständigen Streben, den Veränderungsprozess zu verlangsamen oder zu stoppen, der letztendlich zum Tod führt.

Wenn nur die Veränderung aufhören könnte, besonders an einem vollkommenen Punkt: Das war das Thema der tiefgründigen Geschichte von Faust mit dem Teufel.

Faust verlor seine Seele, weil er dem Wunsch nicht widerstehen konnte, dass ein wunderbarer Moment für immer bestehen würde.

Solche Träume sind zwecklos. Das Leben kann nicht aufhören, sich zu verändern, bis es aufhört. Aber die Lebewesen arbeiten hart, um ein gewisses Maß an Stabilität zu erreichen und das Chaos der ständigen Veränderung auf einen einigermaßen stabilen Status quo zu reduzieren.

Im Gegensatz dazu ist die Bedeutung weitgehend festgelegt.

Sprache ist nur möglich, wenn Worte für alle die gleiche Bedeutung haben und morgen dieselbe Bedeutung haben wie heute. (Sprachen ändern sich, aber langsam und etwas widerwillig, wobei relative Stabilität für ihre Funktion wesentlich ist.) Der Sinn stellt sich daher als ein wichtiges Werkzeug dar, durch das das menschliche Tier seiner Welt Stabilität verleihen könnte.

Durch das Erkennen der ständigen Rotation der Jahreszeiten können die Menschen für zukünftige Jahre planen. Durch die Schaffung dauerhafter Eigentumsrechte können wir Farmen für den Anbau von Nahrungsmitteln entwickeln.

Entscheidend ist, dass der Mensch mit anderen zusammenarbeitet, um seine Bedeutungen durchzusetzen.

Sprache muss geteilt werden, denn private Sprachen sind keine echten Sprachen. Indem wir miteinander kommunizieren und zusammenarbeiten, schaffen wir eine vorhersehbare, zuverlässige und vertrauenswürdige Welt, in der Sie mit dem Bus oder dem Flugzeug irgendwohin gelangen können, darauf vertrauen, dass Essen am nächsten Dienstag gekauft werden kann, und Sie wissen, dass Sie nicht schlafen müssen Regen oder Schnee, aber kann auf ein warmes trockenes Bett zählen, und so weiter.

Die Ehe ist ein gutes Beispiel dafür, wie die Bedeutung die Welt erfasst und die Stabilität erhöht.

Die meisten Tiere paaren sich, manche tun es für lange Zeit oder sogar für das Leben, aber nur Menschen heiraten. Meine Kollegen, die enge Beziehungen studieren, werden Ihnen sagen, dass sich Beziehungen auch nach vielen Jahren der Ehe weiterentwickeln und verändern. Die Tatsache der Ehe ist jedoch konstant.

Sie sind entweder verheiratet oder nicht, und das ändert sich nicht von Tag zu Tag, obwohl sich Ihre Gefühle und Handlungen gegenüber Ihrem Ehepartner erheblich ändern können. Die Ehe glättet diese Unebenheiten und hilft, die Beziehung zu stabilisieren.

Das ist ein Grund, warum Menschen eher zusammenbleiben, wenn sie verheiratet sind, als wenn nicht. Es wäre schwierig, kompliziert und wahrscheinlich immer unvollständig, all Ihre Gefühle gegenüber Ihrem Partner zu verfolgen. Aber zu wissen, wann Sie den Übergang von nicht verheiratet zu verheiratet gemacht haben, ist einfach, wie es bei einer genauen Gelegenheit geschah, die offiziell aufgezeichnet wurde.

Die Bedeutung ist stabiler als die Emotion, und so nutzen Lebewesen Bedeutung als Teil ihrer nie endenden Suche nach Stabilität.

Der österreichische psychoanalytische Denker Viktor Frankl, Autor von Mann sucht nach Bedeutung (1946) versuchten, die Freudsche Theorie zu aktualisieren, indem sie Freuds anderen Antrieben einen universellen Wunsch nach Sinnhaftigkeit hinzufügten.

Er betonte einen Sinn für Zweck, der zweifellos ein Aspekt ist, aber vielleicht nicht die ganze Geschichte. Meine eigenen Bemühungen, zu verstehen, wie Menschen Sinn im Leben finden, haben sich schließlich auf eine Liste von vier "Bedeutungsnotwendigkeiten" festgelegt, und in den folgenden Jahren hat sich diese Liste recht gut gehalten.

Der Punkt dieser Liste ist, dass Sie das Leben in dem Maße als bedeutungsvoll finden, dass Sie etwas haben, das jeden dieser vier Bedürfnisse anspricht.

Umgekehrt finden Menschen, die einen oder mehrere dieser Bedürfnisse nicht erfüllen, wahrscheinlich ein Leben, das weniger als ausreichend aussagekräftig ist. Änderungen in Bezug auf einen dieser Bedürfnisse sollten auch beeinflussen, wie sinnvoll die Person ihr Leben findet.

Das erste Bedürfnis ist in der Tat für den Zweck.

Frankl hatte Recht: Ohne Sinn fehlt dem Leben der Sinn. Ein Zweck ist ein zukünftiges Ereignis oder ein zukünftiger Zustand, der der Gegenwart Struktur verleiht und so unterschiedliche Zeiten zu einer einzigen Geschichte verknüpft. Ziele können in zwei große Kategorien eingeteilt werden.Man könnte nach einem bestimmten Ziel streben (um eine Meisterschaft zu gewinnen, Vizepräsident zu werden oder gesunde Kinder zu erziehen) oder nach einer Bedingung der Erfüllung (Glück, spirituelle Erlösung, finanzielle Sicherheit, Weisheit).

Die Leute fragen, was der Sinn des Lebens ist, als ob es eine einzige Antwort gäbe

Lebensziele kommen aus drei Quellen, so dass in einem Sinn jedes menschliche Leben drei grundlegende Quellen der Zweckbestimmung hat.

Eins ist die Natur. Es hat dich für einen bestimmten Zweck gebaut, nämlich Leben durch Überleben und Fortpflanzung zu erhalten. Der Natur ist es egal, ob du glücklich bist, so wie die Menschen glücklich sein wollen. Wir stammen von Menschen ab, die sich gut reproduzieren und lange genug überleben konnten, um dies zu tun.

Der Zweck der Natur für dich ist nicht allumfassend. Es ist Ihnen egal, was Sie an einem Sonntagnachmittag tun, solange Sie überleben und sich früher oder später reproduzieren.

Die zweite Quelle des Zwecks ist die Kultur.

Kultur sagt dir, was wertvoll und wichtig ist. Einige Kulturen sagen Ihnen genau, was Sie tun sollen: Sie markieren Sie für einen bestimmten Slot (Bauer, Soldat, Mutter usw.).

Andere bieten eine viel breitere Palette von Optionen und weniger Druck auf Sie, eine bestimmte zu übernehmen, obwohl sie sicherlich einige Entscheidungen mehr als andere belohnen.

Das bringt uns zur dritten Quelle von Zielen: Ihre eigenen Entscheidungen.





Gerade in modernen westlichen Ländern bietet Ihnen die Gesellschaft eine breite Palette von Wegen und Sie entscheiden selbst, welche Sie wählen. Aus welchem ​​Grund auch immer - Neigung, Talent, Trägheit, hohe Bezahlung, gute Leistungen - Sie wählen eine Reihe von Zielen für sich selbst (zum Beispiel Ihren Beruf). Du schaffst die Bedeutung deines Lebens und machst die Skizze, die Natur und Kultur zur Verfügung stellen. Sie können sich sogar dafür entscheiden, sich zu widersetzen: Viele Menschen entscheiden sich nicht zu reproduzieren, und manche entscheiden sich sogar dafür, nicht zu überleben.

Viele andere widersetzen sich und rebellieren bei dem, was ihre Kultur für sie gewählt hat.

Das zweite Bedürfnis nach Bedeutung ist der Wert. Dies bedeutet, eine Grundlage zu haben, um zu wissen, was richtig und falsch, gut und schlecht ist. "Gut" und "schlecht" gehören zu den ersten Wörtern, die Kinder lernen. Sie sind einige der frühesten und am meisten kulturell universellen Konzepte, und unter den wenigen Wörtern, die Haustiere manchmal erwerben.

In Bezug auf Gehirnreaktionen kommt das Gefühl, dass etwas gut oder schlecht ist, sehr schnell, fast unmittelbar nachdem Sie erkannt haben, was es ist.

Einsame Kreaturen beurteilen gut und böse, wie sie sich fühlen, wenn sie auf etwas stoßen (belohnt es sie oder bestraft sie?). Menschen als soziale Wesen können Gut und Böse auf erhabenere Weise verstehen, wie etwa ihre moralische Qualität.

Wenn es darum geht, das Leben sinnvoll zu gestalten, müssen Menschen in der Praxis Werte finden, die ihr Leben positiv beeinflussen und rechtfertigen, wer sie sind und was sie tun.

Die Rechtfertigung unterliegt letzten Endes der sozialen, einvernehmlichen Beurteilung, daher bedarf es Erklärungen, die andere Menschen in der Gesellschaft zufriedenstellen (insbesondere diejenigen, die die Gesetze durchsetzen). Wiederum macht die Natur einige Werte, und Kultur fügt eine Wagenladung von zusätzlichen hinzu. Es ist nicht klar, ob Menschen ihre eigenen Werte erfinden können, aber manche stammen aus dem Inneren des Selbst und werden ausgearbeitet.

Menschen haben starke innere Wünsche, die ihre Reaktionen prägen.

Das dritte Bedürfnis besteht in der Wirksamkeit. Es ist nicht sehr befriedigend, Ziele und Werte zu haben, wenn man nichts dagegen tun kann.

Die Leute mögen das Gefühl, dass sie etwas bewirken können. Ihre Werte müssen Ausdruck in ihrem Leben und in ihrer Arbeit finden. Umgekehrt müssen die Menschen in der Lage sein, Ereignisse in Richtung positiver Ergebnisse (durch ihr Licht) und weg von negativen zu lenken.

Das letzte Bedürfnis ist für das Selbstwertgefühl. Menschen mit einem bedeutungsvollen Leben haben typischerweise eine Basis dafür, dass sie denken, dass sie gute Menschen sind, vielleicht sogar ein bisschen besser als bestimmte andere Menschen.

Zumindest wollen die Leute glauben, dass sie besser sind, als sie es gewesen wären, wenn sie sich entschieden hätten oder sich schlecht verhalten hätten. Sie haben ein gewisses Maß an Respekt verdient.

Das sinnvolle Leben hat also vier Eigenschaften. Es hat Absichten, die Handlungen von Gegenwart und Vergangenheit in die Zukunft lenken und ihr Richtung geben.

Es hat Werte, die es uns ermöglichen zu beurteilen, was gut und schlecht ist; und vor allem, dass wir unsere Handlungen und Bestrebungen als gut rechtfertigen können. Es ist geprägt von Wirksamkeit, in der unser Handeln einen positiven Beitrag zur Verwirklichung unserer Ziele und Werte leistet.

Und es bietet eine Grundlage, um uns in einem positiven Licht zu sehen, als gute und würdige Menschen.

Die Leute fragen, was der Sinn des Lebens ist, als ob es eine einzige Antwort gäbe. Es gibt keine einzige Antwort: Es gibt Tausende von verschiedenen.





Ein Leben wird bedeutungsvoll sein, wenn es Antworten auf die vier Fragen nach Zweck, Wert, Wirksamkeit und Selbstwert findet. Es sind diese Fragen, nicht die Antworten, die es aushalten und vereinen.

Syndizieren Sie diesen Essay

Bedeutung & das gute LebenWellbeingWorkAll Themen →

Roy F Baumeister

ist Professor für Psychologie an der Florida State University in Tallahassee. Sein neuestes Buch ist Willenskraft (2010), Co-Autor mit John Tierney.

aeon.co

Aufmerksamkeit auf




Top

Leave a Reply