Sind Zoos grausam zu wilden Tieren Aufsatz

Posted on by Phelan

Sind Zoos Grausam Zu Wilden Tieren Aufsatz




----

In diesem Jahr strömen Tausende von Einheimischen und Touristen in den Zoo Atlanta in der Hoffnung, Tiere zu sehen, die man nur in der Wildnis sehen kann, oder auf T.V. Ein Ausflug in den Zoo soll Spaß, Unterhaltung und eine Lernerfahrung beinhalten. Zootiere sind groß, exotisch und schön; Sie befinden sich jedoch nicht in ihrer ursprünglichen Umgebung.

Hinter den haltbaren Glasgehegen, die hinter Zäunen eingeschlossen sind und oft einsam sind, argumentieren viele Tieraktivisten, dass Tiere im Zoo in der Tat unglücklich sind und leiden.

Aus diesem Grund glaube ich, dass es strengere Gesetze geben sollte, die regeln, ob ein Tier im Zoo landen sollte oder nicht, wenn es keinen wichtigen Grund gibt, es aus seinem natürlichen Lebensraum zu entfernen. Wildtiere sollten in freier Wildbahn gelassen werden, so dass sie überleben können und sich selbst erfolgreich paaren können. Tiere aus der Wildnis zur Auslage zu nehmen nimmt nur ihre ursprünglichen Instinkte weg und macht sie anfällig für jegliche Gefahren der Wildnis, wenn sie jemals freigelassen werden.

An jedem beliebigen Tag werden Tausende von Menschen weltweit Hunderte von Tierausstellungen passieren, viele dieser Menschen werden nicht lange genug bei der Tierausstellung stehen, um zu bemerken, dass mit den Lebensbedingungen der Tiere etwas nicht stimmt.

Die traurige Realität ist, dass die meisten Zoogänger sich wahrscheinlich weniger um die Tiere kümmern, die sie sehen. Die kleinen Gehege sollten ausreichen, um einen Halt zu machen und nach dem Grund zu fragen, aber niemand tut es jemals. In einem Artikel von Die globale Post berechtigt Der schlimmste Zoo der WeltDie Autorin Jackie Leavitt gibt den Lesern einen ersten Einblick in die schrecklichen Gehege, in denen Tiere leben.

Leavitt stellt fest, dass die Tiere oft in Beton- und Eisenwohnungen lebten und Käfige, die zu klein waren, um darin zu leben (Leavitt 2010). Ein anderer Artikel mit dem Titel Sechs der traurigsten Zoos der Welt Nach Tierzone wurde festgestellt, dass Tiere in einem albanischen Zoo in kleinen, kargen, nichtssagenden Räumen mit krankenhausähnlichen Böden gehalten wurden, und die Bären im Zoo wurden oft in kettengebundenen Zäunen gehalten, ja angekettet (Tierzone, 2013)!

Zusammen mit diesen schrecklichen Wohnungen der Tiere hatten keine ausreichende Nahrung oder Wasser. Warum wird etwas nicht schneller gemacht?





Die Notlage dieser hilflosen Tiere in diesen Gehegen ist gefährlich und unmenschlich. Was könnte schlimmer sein als die Gehege selbst, die Umwelt.

Menschen sollten die Bedingungen, unter denen die Tiere leben, berücksichtigen, anstatt sich nur um menschliche Unterhaltung zu sorgen. In einer aktuellen Studie von Andrew Balmford erklärte ein Professor der Universität Cambridge, dass Zoogänger nichts über die Zootiere, ihre Lebensräume oder ihre Erhaltung lernen (Dinfielder und Balmford 2007).

Die Frage, die ich vielen meiner Freunde gestellt habe, lautet: Was ist besser, wenn man Tiere in freier Wildbahn oder in einer kontrollierten Umgebung sieht? Alle meine Freunde haben den Zoo geantwortet; Sie haben einfach das Gefühl, dass sie nie die Möglichkeit haben werden zu reisen.

Obwohl das Beobachten von Tieren im Zoo Menschen weniger als einhundert Dollar kosten wird, verglichen mit Tausenden von Kilometern, ist dies eine Annehmlichkeit für viele Zoo-Besucher, aber auf Kosten von Tieren in faulen Wohngehegen und Umgebungen. Wenn Tiere im Zoo sind, sind sie abnormalen und / oder gefährlichen Situationen ausgesetzt, wie zum Beispiel künstliches Gebüsch, künstliche Steine ​​und Zoopsychose, ein Zustand, in dem Tiere extremem Stress ausgesetzt sind, sowie Depressionen.

In einer Studie der National Science Foundation aus dem Jahr 2006 stellten Falk und seine Kollegen fest, dass Zoos Menschen dazu bewegen, ihre Rolle bei Umweltproblemen und Naturschutzmaßnahmen zu überdenken. Falk sagte auch, dass sich Individuen als Teil der Lösung betrachteten (Falk, 2006).

Wenn das wirklich stimmt, wäre es dann nicht sinnvoller, den natürlichen Lebensraum der Tiere zu schützen? Menschen zerstören den natürlichen Lebensraum durch Landschaftsgestaltung, Bodenerosion, den Bau von Staudämmen und Straßen, die Verschmutzung des Wassers und vor allem menschliche Überbevölkerung (Bowden, 2002).

Auf der anderen Seite gibt es diejenigen, die Zoos aus einem helleren Bild betrachten und glauben, dass Zoos sowohl den Tieren als auch den Menschen sehr dienlich sind.

Naturschützer glauben, dass Zoos Tausende von gefährdeten Tieren retten können, aber Naturschützer haben nicht immer Recht. Es ist fair zu sagen, dass kein Tier hinter ein schweres Glas geschoben werden sollte, oder sich wie ein Huhn mit einem abgeschnittenen Kopf in einem kleinen geschlossenen Zaun bewegen sollte. Die vielen Tiere im Zoo sind oft alleine und von anderen Tieren getrennt.

Ein gutes Beispiel dafür ist die Angst, die Affen fühlen, wenn sie von ihren Müttern getrennt werden. Die Affen wurden gestresst und konnten nicht richtig funktionieren (Mail Online, 2011). Ein weiteres Paradebeispiel ist die Tatsache, dass Elefanten in Herden mit ihren Nachkommen und anderen Verwandten meilenweit Meilen für Nahrung oder Wasser zurücklegen, was aufgrund der Trennung in Zoos nicht erreicht werden kann (Vegan peace n.d).

Die Tiere, die wir in den winzigen ausgewiesenen Gebieten sehen, sind jeden Tag, jedes Jahr und jede Woche da. Als gut trainierte Zootiere haben sie den Kampf aufgegeben, sich an jedem Stück ihres früheren Selbst festzuhalten. Wie bei jedem Argument gibt es ein positives. Der positive Aspekt von Zoos und Tierverbänden sind die kleinen Bereiche von Zoos, die Wildlife-Safariparks anbieten.

Die San Diego Wildlife Safari und der Henry Doorly Zoo in Omaha Nebraska sind nur einige davon. Diese Parks erlauben den Tieren, sich frei zu bewegen.

Zootiere verlieren durch ihr ganzes Leid schließlich ihren ursprünglichen Instinkt und erliegen verschiedenen Krankheiten in ihren Zooumgebungen.

Die Jagd in Rudeln oder Herden war einst eine Norm für viele Tiere im Zoo; Wenn das Essen bereits vorbereitet ist, besteht keine Notwendigkeit für Gruppen oder Jagd.Viele Krankheiten, die Zootiere befallen, umfassen verschiedene Formen des Herpesvirus, E.





coli, Hepatitis B, Shigella und Tuberkulose, die alle für Menschen passierbar sind (Ball, Nr. D). Positiv zu vermerken ist, dass mit Hilfe von Tierärzten diese Krankheiten geheilt werden können, was den Tieren, die ein längeres Leben führen, helfen wird. Abgesehen von Mangel an Jagd und Krankheiten, wurden Zootiere in Situationen gebracht, in denen sie sich assistieren müssen.

Zum Beispiel, Geparde im Smithsonian National Zoo in Washington State durchlaufen ein umfangreiches Zuchtprogramm, trotz der Tatsache, dass die Gepardenarten in Gefangenschaft nicht leicht zu paaren sind.

Das Programm selbst kostet $ 350.000 pro Jahr, aber das Programm ist nicht wirklich ein Erfolg, nur fünfzehn Junge werden zu den zweihundertachtzig Geparden in Gefangenschaft hier in Amerika jedes Jahr geboren.

(Kaufman, 2012). Das Audubon-Institut befasst sich auch mit der Erhaltung von Wildtierarten und hilft beim Paarungsprozess. Das Institut friert biologisches Material von Tieren wie Gameten, Embryonen, Gewebeproben und Seren ein. Das Einfrieren des biologischen Materials dient auch wichtigen Faktoren, die das Aussterben der Tiere verhindern und eine unersetzbare Genetik aufrechterhalten (Audobon Research Institute, 2013). Mit guten und schlechten Punkten für die Zoos gibt es immer noch viele Faktoren, die man berücksichtigen muss, wenn man eine Seite nimmt.

Schließlich sollte es mehr Gesetze geben, die die Behandlung von Zootieren regeln.

Diese Gesetze sollten entscheiden, ob das Tier in freier Wildbahn bleiben soll und wann das Tier in den USA freigelassen werden kann. Die Gesetze sollten auch sicherstellen, dass Tieren die richtige Umgebung zum Leben gegeben wird, wie zum Beispiel Nachahmung der Wildnis mit echten Büschen und Felsen und Sonnenlicht das Tier mit dem zu versorgen, was es in seiner natürlichen Umgebung überleben müsste.

Die Gesetze sollten auch mehr Menschen dafür verantwortlich machen, die Tiere aus Profitgründen oder ohne wichtigen Grund aus der Wildnis zu nehmen. Wenn Menschen die Tiere zur Erhaltung nehmen, dann sollten wir als Menschen zuerst mit ihrer natürlichen Umgebung beginnen.

Befürworter weltweit setzen sich für strengere Gesetze ein und rücken die Realität der gefangenen Tiere in den Mittelpunkt.

Tausende von Tieren, Reptilien und Vögeln werden sich weit weg von zu Hause befinden, da der Mensch sie weiterhin in Zoos bringt.

Viele dieser Tiere werden verängstigt und verschifft und fürchten sich allein. Es gibt ein Gefühl der Dringlichkeit, dass sich etwas schnell ändern muss. Menschen haben die Macht, die Bedingungen für Zootiere zu verändern. Dadurch wird es im Zoo weniger Tiere geben. Käfige und Glaszäune sind keine Häuser für Tiere; wir als Menschen schulden es allen Zootieren, sie in freier Wildbahn zu halten, wie es die Natur beabsichtigt hat.

Verweise

Animal Zone (n.d., n.p.) Sechs der traurigsten Zoos.

Von http://www.animals-zone.com/saddest-

Zoos-Welt

Audobon Forschungsinstitut (2013). Gefrorener Zoo. Von abgerufen

http://www.auduboninstitute.org/frozen-zoo

Ball, J (n.d., n.p.). Zoonosekrankheit.

Von abgerufen

http://www.johnballzoosociety.org/AZAVA/admin/zoonosis-RHWA.pdf

Bowden, R (2002) Eine überfüllte Welt? Unser Einfluss auf den Planeten. Austin TX: Raintree-Steck-Vaughn

Verleger Von http://library.thinkquest.org/08aug/00473/overpopulationhumans.html

Dinfielder, S. und Balmford. A, (2007) Wild trifft auf Volume 40.No 10, Druckversion Seite 32 .American

Psychologische Vereinigung. Cambridge University Press.

Von abgerufen

http://www.apa.org/monitor/2009/11/conservation.aspx

Falk, J. H. (2006). Warum Zoos und Aquarien wichtig sind: Die Auswirkungen eines Besuchs in einem Zoo oder Aquarium bewerten.

Von http://www.aza.org/uploadFiles/Education/why%20zoos%20matter.pdf abgerufen

Kaufman, L.

(4. Juli 2012).





Date Nacht im Zoo, wenn seltene Arten mitspielen. Die New York Times retrieved

von http://www.nytimes.com/2012/07/05/science/matchmaking-at-zoos-is-rising-for

dangered-species.html?





pagewanted = alle

Leavitt, J (7. Oktober 2010). Der schlimmste Zoo der Welt. Die globale Post. Von abgerufen

http://www.globalpost.com/dispatch/global%201100629/worst-world-zoos

Mail Online (2011 18. August). Affen getrennt von Müttern, die unter Stress, Depressionen und Armut leiden

soziale Fähigkeiten Von http: //www.Daily mail.co.uk/sciencetech/article-2027485/Monkey -

Getrennt-von-Mutter-leiden-Stress-Depression-arm-soziale Fähigkeiten.html

Veganer Frieden (n.

D.) Zoos. Zoo-Ausgabe / Milwaukee County Zoo Von

http://www.veganpeace.com/animal%20cruelty/zoos.html

Aufmerksamkeit auf




Top

Leave a Reply